Peinliche Personalsuche mit selbst getexteten Stellenanzeigen

Wer ist attraktiver – Ihr neuer Mitarbeiter oder Ihre Stellenbeschreibung? Überflüssige Textpeinlichkeiten bei selbstgemachten Stellenanzeigen sind unnötig. Soll Ihr neuer Mitarbeiter attraktiv sein oder haben Sie eine solche Stelle zu besetzen? Sex sells, aber Attraktivität von Mitarbeitern ist außerhalb der Modebranche sicher kein Gütekriterium. Und war auch nicht wirklich gemeint, als ein Bauunternehmen unlängst nach einem „attraktiven Bauführer“ suchte.

Stellenangebote schreiben (lassen). Ansprechend anders

Schon wenig Text bringt große Wirkung. Nicht allein die Gestaltung, auch der Text einer Stellenangebotes sollte professionell gefertigt werden. Für unerfahrene Texter stellen sich dabei folgende Fragen: Welcher Sprache, welcher Wortwahl bedarf eine Stellenanzeige, die Bewerber direkt erreicht? Und zwar genau jene Bewerber, die das Unternehmen erreichen will?

Vom Teamplayer zum Ninja – Floskeln in Stellenanzeigen vermeiden

Sind Sie ein Hero oder ein Ninja? Ein Rockstar oder ein Genius? Nichts davon trifft auf Sie zu? Dann werden Sie, falls sich ein Trend, den die Betreiber der Metajobsuchmaschine joblift.de unter die Lupe genommen haben, fortsetzt, in Zukunft als Stellenbewerber wohl nicht mehr infrage kommen.