Wie wichtig ist eine gute Gestaltung von Stellenanzeigen?

Sie suchen neue Mit­ar­bei­ter über eine Stel­len­an­zei­ge? Stel­len Sie sich bit­te ein­mal Ihren Wunsch-Arbeit­neh­mer oder Wunsch-Mit­ar­bei­ter vor. Der befin­det sich mög­li­cher­wei­se, auf­grund sei­ner hohen Qua­li­fi­ka­ti­on und sei­ner beruf­li­chen Fähig­kei­ten, gut in Lohn und Brot. Sie kön­nen es sich den­ken. Gute qua­li­fi­zier­te Arbeit­neh­mer haben einen Arbeit­ge­ber.

Die Vorteile professioneller Stellenanzeigengestaltung

Die Qua­li­tät Ihrer Stel­len­an­zei­ge ent­schei­det über die Qua­li­tät der Stel­len­be­wer­ber! Pro­fes­sio­nel­les Per­so­nal­ma­nage­ment beginnt bei einer unter­neh­mens­ori­en­tier­ten Mit­ar­bei­ter­su­che, wel­che die Erstel­lung pro­fes­sio­nel­len Stel­len­an­zei­gen­ge­stal­tung vor­aus­setzt. Um qua­li­fi­zier­te Arbeits­kräf­te anzu­spre­chen, müs­sen Sie Ihr Unter­neh­men in Ihrer Stel­len­aus­schrei­bung opti­mal prä­sen­tie­ren — sowohl visu­ell als auch inhalt­lich.

Stellenanzeigengestaltung für Heizungsbauer

Stel­len­an­zei­gen­ge­stal­tun­gen benö­ti­gen einen Eye­cat­cher! Anzei­gen­wer­bung die sich durch­set­zen will, voll­kom­men unab­hän­gig, ob es sich um Pro­dukt­wer­bung oder um eine Stel­len­aus­schrei­bung han­delt, muss aus dem öden Gestal­tungs­ei­n­er­lei her­vor­tre­ten. Das bedeu­tet gera­de nicht, dass Sie nun alles, was Sie haben, in die Waag­scha­le wer­fen. Statt­des­sen soll­ten Sie genau über­le­gen, wel­che Infor­ma­ti­on Sie mit der Ver­öf­fent­li­chung der Stel­len­an­zei­ge geben und wel­che eben nicht.

Stellenanzeigengestaltung für Fitnessstudio

Auf­fäl­li­ge Stel­len­an­zei­gen stei­gern die Wahr­neh­mungs­ra­te und damit die Zahl der Stel­len­be­wer­ber. Die größ­te Her­aus­for­de­rung bei der Neu­ge­stal­tung einer Anzei­ge, gleich, ob sie fürs Pro­dukt­mar­ke­ting, für die Image- und Mar­ken­bil­dung oder zur Mit­ar­bei­ter­su­che benö­tigt wird, ist es, ein Höchst­maß an Auf­fäl­lig­keit zu erzie­len. Nur wenn Ihre Anzei­ge auf­fällt, wird sie beach­tet und – Inter­es­se vor­aus­ge­setzt – gele­sen.

Peinliche Personalsuche mit selbst getexteten Stellenanzeigen

Wer ist attrak­ti­ver – Ihr neu­er Mit­ar­bei­ter oder Ihre Stel­len­be­schrei­bung? Über­flüs­si­ge Text­pein­lich­kei­ten bei selbst­ge­mach­ten Stel­len­an­zei­gen sind unnö­tig. Soll Ihr neu­er Mit­ar­bei­ter attrak­tiv sein oder haben Sie eine sol­che Stel­le zu beset­zen? Sex sells, aber Attrak­ti­vi­tät von Mit­ar­bei­tern ist außer­halb der Mode­bran­che sicher kein Güte­kri­te­ri­um. Und war auch nicht wirk­lich gemeint, als ein Bau­un­ter­neh­men unlängst nach einem „attrak­ti­ven Bau­füh­rer“ such­te.