A

Telefonische Beratung

0 99 05 / 707 85 80

Anzeigenkosten sparen — große Wohnungsbaugesellschaften machen es vor

Anzeigenkosten sparen: Wie – das zeigt ein kleiner Abstecher von den Stellenanzeigen zu den Immobilienanzeigen

Jeder kann Anzei­gen­kos­ten spa­ren – auch Unter­neh­men die Ihre Mit­ar­bei­ter über Stel­len­an­zei­gen in den Print­me­di­en suchen. Wie, lesen Sie in die­sem etwas art­frem­den Blog­ar­ti­kel.

Woh­nungs­su­chen­de haben sich in letz­ter Zeit sicher gefragt, wo die vie­len Woh­nungs­an­zei­gen geblie­ben sind, die einst die Print­me­di­en besie­del­ten. Haben wir in Deutsch­land einen neu­en Woh­nungs­not­stand erreicht? Müs­sen Sie fürch­ten, dem­nächst gemein­sam mit den Ärms­ten der Ärms­ten ihre Zel­te unter einer Brü­cke auf­zu­schla­gen?

Effektiv und kostengünstig: Vermietungsanzeigen auf der firmeneigenen Webseite integrieren

Nein, es gibt Ent­war­nung. Woh­nun­gen vor­han­den, Anzei­gen bereits abhan­den – genau­er gesagt: Anzei­gen auf die unter­neh­mens­ei­ge­nen Web­sei­ten ver­legt – so lau­tet das Fazit, das sich aus einer Mit­tei­lung der Fach­zei­tung für Immo­bi­li­en­wirt­schaft „ImmobilienZeitung.de“ zie­hen lässt. Dem­nach ver­zich­ten immer mehr Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten dar­auf, kos­ten­pflich­ti­ge Print­an­zei­gen in Print- und Online­me­di­en zu schal­ten und ver­öf­fent­li­chen die­se statt­des­sen auf der eige­nen Web­sei­te.

Der Vorteil für die Wohnungsunternehmen liegt auf der Hand:

Die Anzei­gen las­sen sich belie­big aus­führ­lich und belie­big lan­ge schal­ten, ohne dass die übli­chen Schalt­kos­ten der Zei­tungs­ver­la­ge anfal­len. Inter­es­sen­ten kön­nen direkt reagie­ren und sich online um eine der aus­ge­schrie­be­nen Woh­nun­gen bewer­ben. Die eige­ne Onlinen­zei­ge selbst kann durch wei­te­re Funk­tio­nen – wie etwa die Ein­bin­dung in Goog­le Maps – erwei­tert wer­den. Und das, obwohl nur noch „ein Bruch­teil der bis zu 400.000 Euro pro Jahr und Unter­neh­men aus­ge­ge­ben“ wer­den, so Maren Kern vom BBU-Vor­stand, „die noch bis vor weni­gen Jah­ren für Anzei­gen ver­an­schlagt wer­den muss­ten“.*

Knappheit sorgt für Nachfrage

Ein klu­ger Schach­zug also um Anzei­gen­kos­ten zu spa­ren, zu dem ich als Anzei­gen­spe­zia­list schon lan­ge rate. Mit einer Ein­schrän­kung: Natür­lich funk­tio­niert der voll­stän­di­ge Ver­zicht auf die Schal­tung kos­ten­pflich­ti­ger Klein­an­zei­gen nur dann, wenn ein knap­pes Gut ange­bo­ten wird. Etwas, wonach vie­le suchen. Gera­de in Bal­lungs­räu­men, so berich­tet das Mana­ger Maga­zin Online, zeich­ne sich bereits ein dra­ma­ti­scher Woh­nungs­not­stand ab.** Wer bezahl­ba­ren Wohn­raum sucht, muss aktiv wer­den. Die Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten kön­nen es sich der­zeit leis­ten, auf die akti­ve Suche durch Anzei­gen­ver­öf­fent­li­chun­gen in den Print­me­di­en nach Mie­tern zu ver­zich­ten. Statt­des­sen las­sen sie die Mie­ter zu sich kom­men. Anders ver­hält es sich, wenn Sie etwas anzu­bie­ten haben, was sich nicht durch sei­ne Beson­der­heit oder Knapp­heit aus­zeich­net. Wer der­zeit bei­spiels­wei­se nach qua­li­fi­zier­ten Stel­len­be­wer­bern im Pfle­ge- oder Inge­nieurs­be­reich sucht, weiß, wovon ich spre­che. Nur sel­ten wird sich ein geeig­ne­ter Inter­es­sent auf Ihre Web­sei­te ver­ir­ren. War­um auch?

Nachfrage im Überfluss

Also doch das Tafel­sil­ber ver­hö­kern und kost­spie­li­ge Anzei­gen im Groß­for­mat schal­ten? Es geht auch anders. Set­zen Sie statt­des­sen auf eine klu­ge Kom­bi­na­ti­on von Klein­an­zei­ge und aus­führ­li­chem Inse­rat auf Ihrer Web­sei­te. Wer­ben Sie kurz, aber prä­gnant für Ihr Ange­bot in einem Medi­um, das von Ihrer Ziel­grup­pe be- und geach­tet wird. Prä­sen­tie­ren Sie Ihre Fir­ma, las­sen Sie Ihr Image wir­ken, begeis­tern Sie und schü­ren Sie Neu­gier – dann erst laden Sie ein, die voll­stän­di­ge Aus­schrei­bung auf Ihrer Web­sei­te zu lesen. So gewin­nen Sie nicht nur Inter­es­sen­ten, Sie spa­ren auch Kos­ten und nut­zen die Klein­an­zei­ge zugleich noch als Eye­cat­cher, mit dem Sie ganz neben­bei gepfleg­te Image­wer­bung betrei­ben. Wie Sie das am bes­ten anstel­len, dafür fin­den Sie in die­sem Blog wert­vol­le Hin­wei­se. Oder Sie kon­tak­tie­ren mich gleich selbst.

* Pip­ke, Anke: „Anzei­gen­wer­bung von Woh­nungs­un­ter­neh­men geht stark zurück“, in: Immobilienzeitung.de. Fach­zei­tung für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft vom 08.05.2012.

** Rott­wilm, Chris­toph: „Kommt der Woh­nungs­not­stand?“, in: mana­ger maga­zin online vom 15.05.2012.

Anzeigenkosten sparen - große Wohnungsbaugesellschaften machen es vor 1
Anzeigenkosten sparen - große Wohnungsbaugesellschaften machen es vor 2