Unverbindliche Anfrage zur Gestaltung Ihrer Stellenanzeige/Stellenausschreibung

Es freut mich, dass Sie sich für meinen Kreativ- und Textser­vice zur Opti­mierung Ihrer Stel­lenanzeige inter­essieren. Dieses For­mu­lar dient zur Vor­a­bin­for­ma­tion für unser erstes Tele­fonge­spräch. Sie erteilen keinen Auf­trag, Ihre Anfrage ist somit unverbindlich. Bei unserem Gespräch klären wir gemein­sam, ob ich Ihre Mitar­beit­ergewin­nung über Print­anzeigen und/oder...

Mehr

Stellenanzeigengestaltung für Heizungsbauer in München

Referenz Stellenanzeigengestaltung: Stellenanzeige eines Heizungsbauers in München Kunde: Liegl Heizungs­bau · Heizungs­baumeis­ter Josef Liegl Anzeigen­for­mat: 92 mm x 50 mm Far­ben: s/w und 4-far­big Web­seite: Liegl-Heizungsbau.de Bild­mo­tiv: the plumber is com­ming! — © Ingo Bar­tussek | Fotolia.com   Vorher: Nachher (4-farbig): Nachher (s/w):...

Mehr

Stellenanzeigengestaltung für Fitnessstudio

Referenz: Auffällige Stellenanzeigen steigern die Wahrnehmungsrate und damit die Zahl der Stellenbewerber Die größte Her­aus­forderung bei der Neugestal­tung ein­er Anzeige, gle­ich, ob sie fürs Pro­duk­t­mar­ket­ing, für die Image- und Marken­bil­dung oder zur Mitar­beit­er­suche benötigt wird, ist es, ein Höch­st­maß an Auf­fäl­ligkeit zu erzie­len. Nur wenn Ihre Anzeige auf­fällt,...

Mehr

Peinliche Personalsuche mit selbst getexteten Stellenanzeigen

Wer ist attraktiver – Ihr neuer Mitarbeiter oder Ihre Stellenbeschreibung? Über­flüs­sige Textpein­lichkeit­en bei selb­st­gemacht­en Stel­lenanzeigen sind unnötig. Soll Ihr neuer Mitar­beit­er attrak­tiv sein oder haben Sie eine solche Stelle zu beset­zen? Sex sells, aber Attrak­tiv­ität von Mitar­beit­ern ist außer­halb der Mode­branche sich­er kein Gütekri­teri­um. Und war auch nicht...

Mehr

Trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden. So könnte es klappen.

Fachkräftemangel nimmt erhebliche Ausmaße an. Kann man trotz Fachkräfte­man­gel Mitar­beit­er find­en? Anhal­tendes Wirtschaftswach­s­tum schadet der Wirtschaft – manche Mel­dun­gen muss man erst ein­mal sack­en lassen, um sie zu ver­ste­hen. 2,4 % – mit dieser Zahl bez­if­fert das Deutsche Insti­tut für Wirtschafts­forschung das zu erwartende Wirtschaftswach­s­tum für 2013. Doch der Jubel...

Mehr