Stellenausschreibungen texten: Was Sie wissen sollten

Stellenausschreibungen texten: Was Sie wissen sollten

Stellenausschreibungen
texten: Schon wenig Text
bringt große Wirkung

Nicht allein die Gestaltung, auch der Text einer Stellenanzeige sollte professionell gefertigt werden. Für unerfahrene Texter stellen sich dabei folgende Fragen: Welcher Sprache, welcher Wortwahl bedarf eine Stellenanzeige, die Bewerber direkt erreicht? Und zwar genau jene Bewerber, die das Unternehmen erreichen will? Oft sind Stellenangebote so schwammig und nichtssagend geschrieben, dass sich im Prinzip jeder darauf bewerben könnte. Selbst dann, wenn die eigentlich benötigte Qualifikation gar nicht vorhanden ist. Nichtssagende, aber üblicherweise verwendete Floskeln tragen dazu bei, dass einer solchen Stellenbeschreibung am Ende jegliches Profil fehlt. Umgekehrt vergraulen Sie dadurch engagierte und qualifizierte Mitarbeiter, die sich lieber nach aussagekräftigeren Inseraten umschauen.

Wichtig ist also, auch auf die Texterstellung viel Sorgfalt zu verwenden. Eine Stellenausschreibung schreibt sich nicht nebenbei, sondern erfordert fachlich fundierte und konzentrierte Arbeit am Text.

Status quo im Stellenmarkt

Vielen Firmen, die hoch qualifizierte Beschäftigte suchen, fällt es schwer, geeignetes Personal zu finden. Die Gründe hierfür liegen im Fachkräftemangel, der sowohl durch den demografischen Wandel in Deutschland wie auch durch den Wirtschaftsaufschwung verursacht wird. Hoch qualifizierte Fachleute sind rar und werden von einer steigenden Zahl an Unternehmen umworben. Die Zeiten, in denen spezialisierte Fachkräfte problemlos gefunden werden konnten, sind leider vorbei.

In der Folge ist es sowohl für große Firmen mit hohem Bekanntheitsgrad als auch für klein- und mittelständige Unternehmen (KMU) wichtig, Stellenausschreibungen professionell zu texten. Was bedeutet, dass die Annonce zur Mitarbeitersuche die freie Position responsestark bewirbt und gleichzeitig für das Unternehmen selbst spricht (Imageanzeige).

Stellenausschreibungen brauchen klare Aussagen

Um möglichst viele Bewerber zu interessieren, begehen die meisten Unternehmen einen verhängnisvollen Fehler: Statt klarer Aussagen zu Bewerber- und Stellenprofil agieren sie mit allgemeinen inhaltsleeren Phrasen. Doch die Praxis zeigt, dass nur das gegenteilige Vorgehen zum Erfolg führt: Je konkreter die firmeneigenen Vorstellungen formuliert werden, desto mehr geeignete Bewerbungen treffen ein. So sollten Sie unbedingt Hinweise auf das erwünschte Alter, die Ausbildung und den bisherigen beruflichen Werdegang Ihres Wunschbewerbers geben. Beachten Sie dabei allerdings die Anforderungen des AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) an Stellenausschreibungen.

Je eindeutiger die Jobbeschreibung, desto klarer kann sich der Interessierte ein Bild machen. „Suche Akademiker“ ist nicht ausreichend, die bessere Aussage würde in diesem Fall lauten: „Suche Akademiker mit Abschluss in XY“.

An diesem einfachen Beispiel wird bereits deutlich, dass beim Verfassen von Stellenausschreibungen zahlreiche Details zu berücksichtigen sind. Der Aufwand lohnt sich: Denn durch adäquates Texten von Stellenausschreibungen werden Fehlbewerbungen, die für beide Seiten zeit- und kostenintensiv sind, vermieden. Die Zahl der eingehenden Bewerbungen ist also möglicherweise geringer, dafür aber deutlich relevanter.

Nun erfordert eine detaillierte Stellenbeschreibung meistens viel Text. Viel Text wiederum bedingt ein größeres Stellenanzeigenformat. Mein Tipp: Machen Sie potenzielle Stellenbewerber mit einer eher knapp gehaltenen Stellenanzeige neugierig. Verweisen Sie darin deutlich auf Ihre Webseite („Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.Ihre-Firma.de/stellendetails“). Dies ist budgetschonend und erspart Ihnen hohe Auslagen für kostenintensiven Anzeigenraum.

Aus der Menge hervorstechen

Gerade die Suche nach qualifiziertem Personal gestaltet sich momentan besonders schwierig. Zahlreiche Konzerne buhlen um Bewerber mit denselben Qualifikationen. Wirklich gute Kandidaten aber stehen zumeist schon in Lohn und Brot. Daher sollte sich das Inserat von der Masse abheben, attraktiv sein, sich positiv gegen sein Umfeld abgrenzen, bestenfalls den Leser begeistern. Eine kreative Überschrift, ein emotionalisierendes Foto und eine deutliche Aussage bewirken hier kleine Wunder. Denn eine Stellenanzeige, die alle Optimierungsempfehlungen berücksichtigt, steigert auch die Chancen auf Response um ein Vielfaches.

Begeistern Sie den Stellensuchenden mit Ihrer Stellenausschreibung

Die Highlights der jeweiligen Stelle sollten dabei möglichst herausgestellt werden. So erkennen potenzielle Bewerber auf den ersten Blick, dass sich eine Bewerbung bei diesem Unternehmen lohnt. Aufstiegschancen sind dabei ebenso wichtig wie Kontinuität und Entwicklungsperspektiven. Wecken Sie die Begeisterung Ihres Wunsch-Bewerbers für seine künftigen Aufgaben, anstatt ihn allein durch ein hohes Gehalt oder durch eine großzügige Urlaubsregelung zu verlocken.

In welchem Medium soll die Stellenanzeige veröffentlicht werden?

Wurde die Stellenanzeige erstellt, ist zu prüfen, in und mit welchen Medien diese veröffentlicht wird. Die klassische regionale Tageszeitung ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Oftmals finden sich qualifizierte Fachkräfte nicht vor Ort. Lediglich bei regional tätigen Mittelstandsunternehmen kann es sich lohnen, auch die regionale Tagespresse für Stellenangebote zu nutzen.

Vielfach ist eine Stellenanzeige in Fachzeitschriften die bessere Lösung. In Fachpublikationen sind die Streuverluste, gerade bei Stellenausschreibungen mit hohen Qualifikationsanforderungen an den Bewerber, deutlich geringer. Aber auch bei geringen Streuverlusten durch höhere Leserrelevanz vergessen Sie nicht, dass viele Konzerne um den geeigneten Kandidaten buhlen. Ihr Stelleninserat sollte sich positiv aus der Masse hervorheben!

Seien Sie daher im Wettbewerb um Fachkräfte auch in der Auswahl des Mediums kreativ.  Mitunter lohnt es sich, im regionalen Rundfunk für das eigene Unternehmen zu werben. Außerdem besitzen viele Regionen etablierte TV-Sender. Die Deutsche Telekom sendet mittlerweile (Juli 2011) im bundesdeutschen Fernsehen einen Image-TV-Spot zur Mitarbeitersuche.

Weitere Möglichkeiten, Ihre zukünftigen Mitarbeiter anzusprechen, sind eigens geschaltete Google AdwordsKampagnen zur Personalsuche. Auf Ihrer firmeneigenen Webseite können Sie Ihr Unternehmen und die zu besetzende Position mit Fotos, Videos und ausführlicher Stellenbeschreibung perfekt präsentieren. Machen Sie z. B. ein Foto von Mitarbeitern der Abteilung, in der der Bewerber tätig werden soll. Lassen Sie ein Team den neuen Kollegen freudestrahlend bewillkommnen. Das weckt Sympathien für die Position, für die zukünftigen Kollegen und für Ihr Unternehmen. Und nichts trägt mehr dazu bei, die Entscheidung zur Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle zu initiieren, als positive Emotionen!

Was ist mit jungen Mitarbeitern oder Auszubildenden/Lehrlingen?

Azubis oder junge Mitarbeiter findet man selten über eine Zeitung. Die junge Generation ist bereits mit dem Internet aufgewachsen und nutzt dieses Medium hauptsächlich zur Informationssuche, gerade auch bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Sie finden diese Zielgruppe im Internet über Onlinestellenbörsen, Facebook, Twitter, ja sogar über Videoportale wie z. B. YouTube.

Zusammenfassend muss Folgendes beim Texten einer Stellenanzeige beachtet werden:

  • Schon vor dem Texten der Stellenausschreibung sollte die jeweilige Zielgruppe ermittelt werden.
  • Auf diese Zielgruppe muss die Anzeige inhaltlich und sprachlich zugeschnitten sein.
  • Die Stellenbeschreibung muss gut geschrieben (sympathischer Stil, Rechtschreibung) und die zu besetzende Position gut beschrieben sein.
  • Die Highlights der jeweiligen Stelle sollten klar erkennbar sein und herausgestellt werden.
  • Mögliche Perspektiven und Aufstiegschancen sind wichtige Details.
  • Geeignete Medien sorgen dafür, dass die Stellenanzeige auch von der Zielgruppe wahrgenommen wird. Nicht immer ist die Stellenausschreibung in der Tageszeitung gut aufgehoben, sinnvoll kann auch ein Erscheinen in einer Fachzeitschrift oder im Internet sein.
  • Für die ansprechend emotionalisierende Gestaltung der Stellenanzeige sollte ein Gestaltungsfachmann hinzugezogen werden.

Ein optimales, responsestarkes Stelleninserat erhalten Sie, wenn Sie die vorangehenden Hinweise berücksichtigen und umsetzen.

Lassen Sie sich beim Texten und Gestalten Ihrer erfolgreichen Stellenanzeige unterstützen

Um potenzielle Mitarbeiter mit entsprechenden Fachkenntnissen anzusprechen, rücke ich Ihr Unternehmen ins rechte Licht und sorge so dafür, dass Ihre noch offenen Stellen kurzfristig besetzt werden können. Sowohl beim Texten der Stellenausschreibungen als auch bei allen weiteren Gestaltungsschritten unterstütze ich Sie mit meinem umfassenden Engagement, viel Kreativität und durch ein in jahrzehntelanger Praxis erworbenes Know-how.

Zuviel des Guten? Gibt es nicht. Lassen Sie sich einfach beraten. Werden Sie jetzt aktiv. Qualität aus Begeisterung, das ist mein Motto seit über 20 Jahren. Überzeugen Sie sich selbst – rufen Sie jetzt an:
0 99 05 – 707 85 80, Beratung täglich von 8–20 Uhr.
Joachim Ciliox

Ebenfalls lesenswert: Erfolgreiche Stellenangebote schreiben (lassen)

2 Kommentare

  1. fehlende praktische gute/schlechte Beispiele

Einen Kommentar schreiben